Ergotherapie

Behandlungsmethoden

Die alltags- und lebensweltorientierte Methode

findet im alltäglichen Leben und der entsprechenden Lebenswelt statt, d.h. in der eigenen Wohnung und im sozialen Umfeld. Für die Entwicklung und Wiedererlangung von lebenspraktischen Kompetenzen ist es wichtig, die häusliche Umgebung wahrzunehmen. So kann eine realitätsnahe Therapie gestaltet werden. Angehörige und wichtige Bezugspersonen können mit einbezogen werden. Diese suchen häufig auch Unterstützung und Rat.
Dabei handelt es sich vor allem um Tätigkeiten aus den Lebensbereichen der Selbstversorgung, Arbeit und Freizeitgestaltung.

Die kompetenzzentrierte Methode

dient dem Erwerb und Training verlorengegangener oder nicht vorhandener Fähigkeiten. Der Entwicklung, Verbesserung und Erhalt von bedeutungsvollen Aufgaben aus dem Alltag. Durch ausgewählte handwerkliche oder gestalterische Techniken werden alltagsrelevante Tätigkeiten aus dem lebenspraktischen Bereich, aus der Arbeitswelt und aus der Freizeitgestaltung trainiert. Zudem werden Übungen aus dem sozialen und dem kognitiven Training eingesetzt.

Die interaktionelle Methode

fördert die Auseinandersetzung und das Miteinander in einer Gruppe, es handelt sich um einen gruppendynamischen Prozess.
Dies ermöglicht sich in der Gruppe zu erleben, eigenes Verhalten zu reflektieren, sowie ggf. neue Verhaltensweisen auszuprobieren.
  • Projektorientierte Gruppen z.B. handwerkliches oder kreatives Gestalten, Training im Bereich Selbstversorgung
  • Wahrnehmungsorientierte Gruppen z.B. Stärkung sozialer Kompetenzen, interaktionelle Gruppe

Die ausdruckszentrierte Methode mit kunsttherapeutischen Elementen

Durch kreativ zu gestaltende Angebote, Materialien und Techniken werden Auseinandersetzung mit Gefühlen, Wünschen und Strebungen angeregt. Dies ermöglicht mit Hilfe des Materials, Gefühle auszudrücken und in den zwischenmenschlichen Kontakt zu bringen. Dabei kommt es zu einer psychischen Entlastung und Stabilisierung. Die verbale Aufarbeitung nach der Gestaltungsphase soll die Introspektion (Wahrnehmung eigener seelischer Vorgänge) und Selbstreflexion des Klienten fördern.